Windkraft auf Platz eins

Mit 25,6 Prozent übernahm die Windkraft 2020 die Spitze bei den Stromerzeugern. Damit ist sie der bisher erste erneuerbare Energieträger in Deutschland, der den größten Anteil an der Stromerzeugung hat.

Autor: Redaktion VDE FNN Foto: VDE FNN
arrow

Mit über einem Viertel an der gesamten Stromerzeugung in Deutschland überholte die Windkraft den bis dato stärksten Stromproduzenten, die Kohlekraft (2020: 24,8 %). Gegenüber 2019 legte die Windkraft um über 5 Prozent zu. Auch Strom aus anderen erneuerbaren Energien verzeichneten 2020 einen Zuwachs: Photovoltaik um über 8 Prozent und Biogas um 2 Prozent. Insgesamt kletterten die erneuerbaren Energieträger 2020 auf 47 Prozent und erreichten damit ihren bisherigen Höchststand bei der Stromerzeugung in Deutschland. Die konventionellen Energieträger, wie Kernenergie, Erdgas und Kohle, leisteten 2020 mit insgesamt 53 Prozent zwar immer noch den größten Beitrag zur Stromerzeugung, entwickeln sich aber insgesamt rückläufig. Hier wirkt sich aus, dass grüner Strom bei der Einspeisung Vorrang hat. Darüber hinaus konnte der vergleichsweise geringe Strombedarf während des Lockdowns 2020 größtenteils aus erneuerbaren Quellen deckt werden.

Stromerzeugung 2020 in Deutschland: Verteilung nach Energieträgern
Eigene Darstellung, Daten: Statistisches Bundesamt (Destatis), 2021

Pressemitteilung zur Stromerzeugung 2020, Statistisches Bundesamt (05.03.2021)

Weiterlesen