Mythen über E-Autos

Hohe Kosten, geringe Reichweite, schlechte Akkus? Vorbehalte gegen Elektroautos gibt es viele. Ist die Skepsis berechtigt?

Quelle: www.wiwo.de | Autor: Katja Joho
Dieser Artikel ist ein Beitrag in der Rubrik:

Die „Wirtschaftswoche“ ist den größten Mythen über E-Autos auf den Grund gegangen. Der Faktencheck der Redaktion ergibt, dass viele Vorbehalte unbegründet sind. Wer sich etwa Sorgen um mangelnde Funktionstüchtigkeit der Batterien mache, der denke an E-Mobilität auf dem Stand von vor zehn Jahren, wird Heiner Heimes zitiert, Leiter der Geschäftsstelle für Elektromobilität der RWTH Aachen. Professor Claus-Christian Carbon von der Universität Bamberg berichtet von einem Experiment mit 62 Testpersonen, die vor und nach einem Praxistest zu ihrer Meinung über Elektroautos und deren Zukunftsfähigkeit befragt wurden. Ergebnis: Vor allem das aktive Erleben könne Vorbehalte gegenüber E-Autos reduzieren.

„‚Wenn man das schnelle Laden von E-Autos selbst einmal hautnah erlebt hat, fallen die typischen Vorbehalte gegenüber E-Mobilität‘, erklärt Carbon. ‚Hersteller von E-Autos sollten vermehrt Testfahrten anbieten, um Barrieren und Vorurteile gegenüber der neuen Technik abzubauen.‘“

Quelle: www.wiwo.de | Autor: Katja Joho

Die größten Mythen über E-Autos

Die Vorbehalte gegen E-Autos sind in Deutschland noch immer groß. Mit hohen Kosten, geringer Reichweite, schlechten Akkus oder geringer Leistung begründen viele ihre Abneigung. Was stimmt und was nicht.

Zum Beitrag

Weiterlesen