E-Autos im Winter

Wie steht es mit der Reichweite moderner Elektroautos bei Kälte und im Winter? Zwei beliebte E-Fahrzeuge im winterlichen Praxistest.

arrow

Die Redaktion des Magazins „auto touring“ – Herausgeber ist der Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC) – hat den Renault Zoe und den BWM i3 bei zwei Grad Außentemperatur auf einer 146 Kilometer lange Strecke getestet. Sie entspricht einem typischen Wochenend-Ausflug und schließt Fahrten auf Autobahn und Landstraße mit Steigungen ein.

„Die Vorgabe an die beiden Test-Teams: normales Tempo (also nicht extrem sparsam). Auf Landstraßen bis zum erlaubten Tempo 100, auf der Autobahn im Bereich zwischen 110 und 120 km/h. Die Heizung lassen wir an und stellen sie auf wohlige 22 Grad, es soll ja ein Praxistest sein.“

Beim Renault Zoe und dem BMW i3 handelt es sich um die meistverkauften E-Autos in Österreich. In Deutschland waren dies 2018 laut Kraftfahrt-Bundesamt der Renault Zoe und der e-Golf von Volkswagen.

Quelle: www.oeamtc.at | Autor: Günter Rauecker

Kalter Alltag unter Strom

Die Angst des E-Automobilisten vor der Reichweite im Winter – gilt sie auch noch für die aktuellsten Versionen von BMW i3 und Renault Zoe, die meistverkauften E-Autos in Österreich?

Zum Beitrag

Weiterlesen

Faktencheck

Fakten zum idealen Stromtanken

Auch wenn es länger dauert als anfangs angenommen: Immer mehr E-Autos summen über Deutschlands Straßen. Wer sich mit dem Thema beschäftigt, stellt sich schnell die Frage: Wie funktioniert das mit dem Strom tanken beim E-Auto? Und wie bleibt das Stromnetz dabei stabil? Wir erklären mithilfe von VDE FNN-Experte Dr.-Ing. Michael Fette die Basisfakten und warum dreiphasiges Laden das Beste für die Verbraucher und das Stromnetz ist.